Feldhühner

Rebhuhn

Allgemein

  • Gefährdet
  • Bevorzugt kleinparzellierte Feld- und Wiesenlandschaften mit vielen Grenzlinien
  • Keine feuchten Standorte
  • Henne auch Querbänderung an Deckfedern der Schwingen
  • Junge Hühner gelbe Ständer und schwarzer Schnabel, alte Hühner graue Ständer und lichtblauer Schnabel
  • Gewicht bis 500g
  • Geläuf 4 cm (halb so lang wie beim Fasan)

Fortpflanzung

  • Lebt paarweise in Jahresehe, Verpaarung im Frühjahr
  • Revier wird markiert und verteidigt
  • Rebhahn beteiligt sich nicht an Aufzucht, warnt aber die Henne  bei Gefahren
  • Balz: März/April
  • 12-20 Eier
  • Brutzeit: 24 Tage, Nestflüchter
  • Nachbrut bei Verlust der ersten Brut
  • Ketten (Eltern und Junge) halten bis zur Balzzeit im Frühling zusammen
  • Im Winter in Ketten auf freiem Feld

Bejagung

  • Ganzjährig geschont
  • Suche mit Vorstehhund oder Treibjagd
  • Das 1. Huhn das aufsteigt muss immer geschont werden (Althenne)

Wachtel

Allgemein

  • Dem Rebhuhn ähnlich aber kleiner (Starengröße)
  • Weißer Streifen seitlich am Kopf über den Augen
  • Einziger Zugvogel unter den Hühnervögeln
  • September bis Mai in Nordafrika
  • Lebt in Feld und Wiesengebieten

Fortpflanzung

  • Balz: April-Mai
  • 8-15 Eier
  • Brutzeit: 19 Tage

Jagdzeiten

  • Ganzjährig geschont

Fasan

Allgemein

  • Zur Zeit der Römer importiert aus Asien
  • Bevorzugt mildes Klima bis ca. 400m Höhe
  • Gemischte Feld-Wald-Reviere, kleinparzelliert, offenes Wasser muss vorhanden sein
  • Junge Hähne kurzer runder Sporn, alte Hähne langer spitzer Sporn
  • Geläuf 8cm (doppelt so lang wie Rebhuhn)
  • Junge Hähne schildern von August bis Oktober (Bildung der dunklen Deckfedern)

Fortpflanzung

  • Polygam, 1 Hahn: 4-6 Hennen (12)
  • Henne brütet allein, Hahn hilft indirekt durch Wachsamkeit
  • Balz: März-Mai (Gököck mit Schwingenschlag)
  • 10-12 Eier
  • Brutzeit: 24 Tage
  • Nestflüchter, flugfähig nach 9 Tagen, aufbäumen nach 3 Wochen
  • Zunehmend mangelnder Aufzuchterfolg durch fehlende Insektennahrung für Küken

Arten

  • Colchicus (Böhmischer Jagdfasan): Kupferfarben, Kopf grünblau, kein Ring. Stammt vom schwarzen Meer
  • Mongolicus (Ringfasan): Kastanienbraun mit blauem Kopf und Ring. Stammt aus Zentralasien
  • Torquatus (Chinesischer Ringfasan o. Feldfasan): Hellbraunrot, blauer Kopf, unterbrochener Ring. Stammt aus China
  • Tenebrosus: Dunkel blauschwarz, kein Ring
  • Versicolor (Japanischer Buntfasan): Hell grün blau, kein Ring. Stammt aus Japan

Jagdzeiten

  • Fasanenhähne: 01.10. – 15.01.
  • Hennen ganzjährig geschont
close

Buchbenachrichtigung

Trage Deine Emailadresse ein, dann informieren wir Dich über das Erscheinen des neuen Jagdskriptes