Pirschzeichen

Zeichen vor dem Schuss

Bestätigung von Wild im Revier

  • Fährten, Spuren, Geläufe
  • Losung, Gestüber, Geschmeiss, Gewölle
  • Suhlen, Malbäume
  • Fegestellen, Plätzstellen, Schlagstellen
  • Sassen, Lager
  • Riss, Rupfung
  • Verbiss- und Schälschäden: Winterschäle durch Benagen, kleine Wunden am Stamm. Sommerschäle durch flächiges Abreißen von Rinde

Schusszeichen bei Schalenwild

Blattschuss

  • Herz, Lunge
  • Bricht nach vorne zusammen, stürmische Flucht nach vorne
  • Distanz: kurz
  • Wartezeit: 15-30 min
Tiefblatt
  • Stürmische Flucht
  • Nach vorne sinkend
  • Oft im Halbkreis
Hochblatt
  • V. a. Lunge
  • Rasende hohe Flucht

Waidwundschuss

  • Ausschlagen mit den Hinterläufen
  • Flucht schwerfällig mit krummen Rücken
  • Legt sich schnell ins Wundbett
  • Wartezeit: 3-4 h

Leber / Milz

  • Krummer Rücken
  • Ausschlagen mit den Hinterläufen
  • Langsame Flucht
  • Schweiss: Dunkelbraun, fettig, grieselig, bitter
  • Wartezeit: 3-4 h

Trägerschuss

  • Unbedingt vermeiden
  • Gefahr des Drosselschusses
  • Unwaidmännisch

Keulen / Schlägelschuss

  • Wildbretschuss oder Röhrenknochen
  • Knickt zur getroffenen Seite
  • Knochensplitter am Anschuss
  • Schweiss: Hellrot
  • Distanz: Groß

Laufschuss

  • Verletzter Lauf hängt schlenkernd herunter
  • Einknicken, Flucht auf 3 Läufen
  • Wartezeit: 3-4 h oder Hund zum Niederziehen

Krellschuss

  • Dornfortsätze
  • Schlagartiges Zusammenbrechen
  • Kommt wieder hoch und flüchtet
  • Sofort repetieren und erneut schießen
  • Wartezeit: 3-4 h

Schusszeichen bei Niederwild

Hase

  • Rollieren bei Kopftreffer

Federwild

Kopf / HalsFällt sofort ab
GeständertStänder hängt
GeflügeltGleitet oder flattert zu Boden und flüchtet zu Fuß
BrustschussLangsamer Flug und plötzliches Abstürzen
HimmelnLungen oder KopfschussSteiles Aufsteigen und Absturz