Gesellschaftsjagd

Allgemeines

Aufgaben des Jagdleiters

  • Jagdscheinkontrolle
  • Signalkleidung kontrollieren
  • Jagdsignale bekanntgeben
  • Welches Wild wird bejagt
  • Standplatz, Richtung des Treibens und Schussrichtung bekannt geben
  • Ab wann darf geschossen werden
  • Wer führt Nachsuchen durch
  • Hinweis auf UVV

Regeln für Teilnehmer

  • Der gültige Jagdschein ist mitzuführen und vorzuzeigen
  • Es darf nur das vom Jagdleiter freigegebene Wild bejagt werden
  • Der zugewiesene Stand darf bis zum Abblasen nicht verlassen werden
  • Es ist Kontakt herzustellen zum linken und rechten Standnachbarn
  • Es darf nur in die zugewiesene Richtung geschossen werden
  • Die Waffe ist zwischen den Treiben immer nur geöffnet zu tragen
  • Die Waffe ist niemals in Richtung eines Menschen anzuschlagen
  • Beim Überwinden von Hindernissen ist die Waffe immer zu öffnen und zu entladen
  • Alle Regeln der UVV Jagd bzw. VSG 4.4 sind einzuhalten 

Regeln für Treiber

  • Den Anordnungen des Jagdleiters und Obertreibers ist Folge zu leisten
  • Signalkleidung tragen
  • Beachten der Signale
  • Treiberlinie halten
  • Ausrichten nach Gräben etc.

Streife / kleine Streife

  • Schützen durchstreifen das Gebiet in einer Linie
  • Mit oder ohne Treiber
  • Schützen schießen nur nach vorne
  • Abstand der Schützen max. 70 m 
  • Meist im Feld

Böhmische Streife

  • Wie Streife aber Flanken werden besetzt
  • Flanken schießen nur nach außen
  • Die Flanken sollen das seitliche Ausbrechen des Wildes verhindern 
  • V. a. bei der Hasenjagd

Kesseltreiben

  • Schützen und Treiber gehen kreisförmig auf die Mitte zu
  • Der Kreis hat einen Mindestdurchmesser von 600 m
  • Ab 350 m Abstand zum Zentrum ertönt das Signal „Treiber in den Kessel“
  • Ab sofort schießen die Schützen nur noch nach außen
  • Die Treiber gehen bis zum Mittelpunkt weiter
  • Bei Signal „Hahn in Ruh“ wird die Flinte sofort entladen

Vorsteh- oder Standtreiben

  • Die Schützen beziehen einen festen Stand
  • Die Treiber treiben das Wild den Schützen in einer Linie zu
  • Schüsse anfangs ins Treiben, bei gefährlicher Nähe der Treiber nur noch nach außen

Scherentreiben

  • Zwei Treiberwehren treiben gegeneinander
  • Schützen schießen nur nach außen

Drückjagd

  • Das Wild wird durch die Treiber langsam aus der Deckung gedrückt und den Schützen zugetrieben
  • Die Schützen stehen an bekannten Pässen und Wechseln, besser noch auf Ansitzböcken 
  • Es wird leise und ruhig getrieben damit das Wild vertraut kommt
  • Durch das ruhige Treiben haben die Schützen ausreichend Zeit für ein sicheres Ansprechen des Wildes
close

Buchbenachrichtigung

Trage Deine Emailadresse ein, dann informieren wir Dich über das Erscheinen des neuen Jagdskriptes