Einzeljagd

Definition

  • Kein Zusammenwirken mehrerer Jäger
  • Bei mehr als 3 Jägern und Treibern spricht man bereits von einer Gesellschaftsjagd

Ansitz

Häufigste Form der Einzeljagd, bei der der Jäger an geeigneter Stelle das Wild erwartet um es zu beschießen.  Zum Einsatz kommen verschiedene Formen des Ansitzes

Kanzel

  • Entweder als offene Kanzel, offene Kanzel mit Dach oder als geschlossene Kanzel

Ansitzleiter

  • Entweder als offene an einen Baum gelehnte Leiter oder geschlossene Leiter
  • Vorteile: Leicht zu transportieren, Sitzfläche, gute Gewehrauflage

Ansitz-Schirm

  • Einfacher Schirm zur Tarnung
  • Vorteil: Wenig Aufwand, überall aufstellbar
  • Nachteil: Horizontales Schießen. Dadurch schlechter Kugelfang

Anstand

  • Stehend in natürlicher Deckung 
  • Z. B. Jagd auf ein- und auslaufende Hasen 
  • Jagd auf abendliche einfallende Wildenten
  • Schnepfenstrich (verboten)

Vorteile von Hochsitzen

  • Natürlicher Kugelfang durch Schuss aus erhöhter Position
  • Gute Gewehrauflage 
  • Bessere Beobachtungsmöglichkeit, besseres Ansprechen
  • Gute Deckung
  • Schlechter für das Wild mit dem Geruchsinn zu erfassen
  • Das Wild wird weniger beunruhigt als auf der Pirsch

Aufstellort des Sitzes

  • An Plätzen, die das Wild regelhaft aufsucht
  • Möglichst erreichbar, ohne das Wild zu beunruhigen 
  • Beachtung der Hauptwindrichtung
  • Langfristig gutes Beobachtungs- und Schussfeld
  • Ausnutzung natürlicher Deckung
  • Möglichst an Wechseln mit guter Revierüberwachung
Besteigen des Ansitzes
  • Immer von der gedeckten Seite
  • Möglichst vor Erscheinen des Wildes
  • Auf regelmäßig gepflegten Pirschsteigen
  • Immer unter Beachtung der Windrichtung
  • Immer mit entladener Waffe

Pirsch

Allgemein

  • Vorsichtiges Durchstreifen des Reviers um sich dem Wild auf Schussentfernung zu nähern
  • Grundsatz: Gehen, stehen, sehen (in kurzen Abständen immer wieder verhoffen und beobachten)
  • Immer gegen den Wind pirschen
  • Wenn vorhanden, Pirschsteige nutzen
  • Größte Chance für das Wild zu entkommen

Nachteile der Pirsch

  • Gefahr des Leerpirschens des Reviers (Wild wird dauerhaft vergrämt)
  • Gefahr des Fehlansprechens
  • Kein Kugelfang durch horizontales Schießen

Pirsch im Neuschnee

Ausneuen 

  • Verfolgen einer Marderspur im Neuschnee bis zu seinem Tagesversteck

Kreisen

  • Umkreisen der Tageseinstände des Schwarzwildes 
  • Anhand des Fährtenbildes im Schnee kann man erkennen, ob sich Sauen eingeschoben haben
  • Diese können dann mit wildscharfen Hunden und vorstehenden Schützen bejagt werden
close

Buchbenachrichtigung

Trage Deine Emailadresse ein, dann informieren wir Dich über das Erscheinen des neuen Jagdskriptes